Therapeutische Arbeit

Behandlungsbereiche: Psychosomatische Störungen - Stress, Burnout, Mobbing - Notfall, Krise - Persönlichkeitsstörungen - Suchtverhalten - Supervision u.a.

Therapeutische Arbeit mit an Demenz erkrankten Menschen und deren Angehörige.

Außerdem therapeutische Begleitung für Menschen, die ein 12-Schritte-Programm wie Emotions Anonymous, Coda... für den Weg ihrer Genesung gewählt haben.

Im Vordergrund stehen Sie als Klient bzw. Klientin mit der aktuellen Krisensituation, die lösungsorientiert angesehen wird.

Im klientenzentrierten therapeutischen Gespräch können sich außerdem Themen ergeben wie z.B. das "Innere Kind" fühlen, eventuelle Abhängigkeiten und Suchtverhalten aufspüren. Da ich ressourcenorientiert mit Klienten arbeite, geht es natürlich auch darum, körpereigene Ressourcen aufzuspüren und wachsen zu lassen, daraus entstehende Lebendigkeit und Kraft zu fördern, Lebensfreude zu finden, Ruhe und Kraft, Beziehungen befriedigend zu gestalten ...

Angestrebtes Ziel ist vielfach die Entwicklung zum verantwortungsvoll handelnden Erwachsenen, der für sich sorgen kann, einen liebevollen Kontakt hat zu sich selbst und zu seinen Mitmenschen - und der sich gern in der Welt bewegt.

Körperorientierte Verfahren setze ich ein, um Blockaden, die sich im Körper gebildet haben, spürbar zu machen und zu lösen. Die Blockaden wurden aufgebaut, um intensive Gefühle wie Schmerz nicht zu spüren. Der Körper blockiert, der Atem stockt, wird flach. Muskeln verhärten sich. Der Körper ist wie ein Speicher, in dem negative Gefühle wie Angst gespeichert sind. Dies geschieht meist schon in der frühen Kindheit, ohne dass es uns bewusst wird. Der Körperfluss, der Lust, Freude, Leichtigkeit ermöglicht, ist gestört. In der Körperarbeit geht es um das Lösen dieser Blockaden, dabei wir oft der alte Schmerz wieder gespürt - diesmal allerdings im "geschützten therapeutischen Raum" und dadurch die Körperregion wieder belebt. In sicherer Umgebung und mit therapeutischer Begleitung ist das Aufarbeiten von Wut, Trauer usw. möglich. Danach ist ein Leben möglich, in dem mehr körperlicher und emotionaler Fluss vorhanden ist, in dem "positive" ebenso wie "negative" Emotionen wechseln dürfen - als Bestandteile eines erfüllten Lebens, in dem Gefühle von Glück und Zufriedenheit nun viel größeren Raum einnehmen können als zuvor.